Der König-Friedrich-August-Turm auf dem Löbauer Berg

König-Friedrich-August-Turm - Einziger gusseiserner Aussichtsturm der Welt, Höhe: 28 m
Foto: 30. Juli 2006

Turm-Geschichte
Der Löbauer Bäckermeister Friedrich August Bretschneider war maßgeblicher Initiator und Geldgeber für den Bau des Gusseisernen
Turmes und den Bau der Turmgaststätte.
Grundsteinlegung für den Turmbau war am 18. Mai 1854 durch den Löbauer Bürgermeister Karl Hartmann.
Der Turm wurde entworfen und aufgebaut vom Eisenhüttenwerk Bernsdorf. Höhe: 28 m, Durchmesser: 4 m, achteckige Form, 8 m in den Fels gegründet, 3 Galerien in 12, 18 und 24 m Höhe. 120 Stufen Wendeltreppe, über 1000 Einzelteile, 
Gewicht 70 000 kg. Kostenvoranschlag ca. 5 500 Taler, tätsächliche Gesamtkosten ca. 25 000 Taler.
Einweihung der Turmgaststätte am 16.7.1854.
In der Regierungszeit von König Friedrich August II. von Sachsen wurde der Turm gebaut und nach seinem Namen benannt. Die geplante Einweihung des Turmes im August 1854 konnte der König nicht vornehmen. Bei einer Ausfahrt in den Tiroler Alpen am 09. August 1854 kippte in einer Kurve die Kutsche um. Eines der beiden Zugpferde scheute, schlug aus und traf den am Boden liegenden König am Kopf. Die Kopfverletzung war so schwer, dass der König kurz darauf verstarb.
  Die Einweihung des König-Friedrich-August-Turmes wurde daher erst am 09. September 1854 vorgenommen.

Je weiter der Blick, desto freier das Herz
(Friedrich August Bretschneider, geb. 13.02.1805, gest. 22.07.1863)
Quelle: 006 u. Wikipedia


Einweihung des eisernen Thurmes auf dem Löbauer Berge 1854
Verlag von J.G. Walde, Löbau -  Litho u. Steindruck v. A. Göhde, Löbau
 
 
Turmtafeln und Wappen  Bretschneider-Gedenkstätte 150-jähriges Turmjubiläum
     

 

Eingang zum König-Friedrich-August-Turm 
Löbau, König-Friedrich-August-Thurm - Ansichtskarte, 1892
Litho u. Druck: Herrmann Knebel, Görlitz